Die 7 Todsünden

In der Schule haben manche von uns von Ihnen gehört – auch im täglichen Leben treffen wir manchmal den Begriff der “Sieben Todsünden”:

  • Stolz, Eitelkeit, Hoffart / pride
  • Neid, Missgunst / envy
  • Zorn, Wut / wrath
  • Trägheit, Überdruß / sloth
  • Geiz, Habgier, Habsucht / greed
  • Völlerei, Unmäßigkeit, Freßsucht, Gefräßigkeit / gluttony
  • Wollust, Unkeuschheit / lust

Eine kleine Reflexion darüber:

Immer, wenn wir (=ein(e) jede(r) von uns) neidisch auf etwas sind, übermässig geizig, faul oder des Nachbarn Frau/Mann begehren usw. dann hat uns dies etwas zu sagen.

In einer guten und offenen Gesellschaft sollte es möglich sein den Blick auf diese wichtigen Seiten unseres Da-Seins nicht hinter der schweren Türen der Tod-Sünde zu versperren. Im Gegenteil, eine gute Religion sollte seine Schäfchen ermuntern darüber zu sprechen: Auszusprechen – im Kreis lieber Menschen, dass man z.B. neidisch ist. In die Selbstreflexion gehen, hinterfragen was dahinter steckt und so nach und nach dieses Gefühl abzubauen und aufzulösen.

Diese 7 Gefühle zu verbannen, noch dazu mit dem Terminus der “Todsünde” zu versehen, bewirkt Beschneidung und hemmt jede gesunde persönliche Entwicklung.

Ich will nicht sagen, dass es sich bei den 7 um wünschenswerte, gute Eigenschaften handelt. Hinschauen und Selbstreflexion sind notwendig und Aufgabe eines jeden von uns.

Aber bitte achtsam und nicht mit der Axt der Tosdünde im Genick!

How !

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Politik, Spirituelles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Die 7 Todsünden

  1. Robert sagt:

    Soso. Schreiben wir uns also wieder mal das Gesetzbuch um, weil es halt so dann bequemer ist! Gesetze sind gesetzt, in dem Fall trifft das Ende, der Tod, nur denjenigen, der die Gesetze missachtet. Gesetze missachten ist disziplinlos; Disziplinlosigkeit führt zu Orientierungslosigkeit; Orientierungslosigkeit führt nirgendwohin…also in den Tod und von dort in die Auferstehung, allerdings wieder auf den selben Level; wieder und wieder. Wird doch mit der Zeit ein bisserl fad, oder nicht? Also warum nicht gleich einen Weg um die Todsünden machen, man schadet sich ja wirklich nur selbst. Wegatmen oder wegmeditieren ist nicht; hab ich schon versucht. Ein herzliches Glückauf Euch allen; Seid wachsam, liebe Leute. Robert

  2. Karl Exler sagt:

    Lieber Robert
    Ich habe nicht geschrieben, dass ich einen Bogen um diese “Gesetze” machen möchte oder die Todsünden als solche gutheisse…
    Ich empfehle ausdrücklich das HINSCHAUEN und die SELBSTREFLEXION. Wogegen ich wettere ist die Tabuisierung..

    Ich glaub, wir meinen eh das Selbe
    Ja, seien wir wachsam
    Karl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *