schlachten wir das falsche Schwein?

Und wieder erschüttert ein Terroranschlag Europa. Es trifft Madrid, London, Paris und nun auch Brüssel. Offensichtlich richtet sich die Wut der Terroristen gegen die EU als Inbegriff einer Institution, die es zu bekämpfen gilt.

Die Frage ist: Gelten diese Anschlaege wirklich der EU? Oder ist die EU nur ein Platzhalter für eine Einstellung, für eine Gesinnung. Viele meine Freunde und Bekannten waren für die EU, dann wieder dagegen. In jüngster Zeit merke ich, dass die Pro-EU-Stimmung wieder merklich abnimmt.

Aber schlachten wir da nicht das falsche Schwein?
Geht es wirklich um die EU als Verkörperung des Bösen?

Ich werde das Gefühl nicht los, dass ein Staatenbund, wie auch immer er heißt und wieviele Staaten ihm auch immer innewohnen, nichts ist als ein lebloses Gedankenkonstrukt. Erst die Menschen die beginnen, dieses Konstrukt zu beleben geben ihm eine Seele und Inhalt.

Als ich seinerzeit für die EU gestimmt habe, hatte ich die Vision eines Europas, das sozialer agiert als die USA und das den USA als Gegengewicht dient. Ein Europa in dem die Menschen noch zählen und nicht alles dem Kapital untergeordnet ist. Ist es die EU, die sich an die USA angebiedert hat, oder waren es die Menschen ?

Ich behaupte: Die EU kann nichts dafür. Sie ist der falsche Sündenbock. Es liegt an uns Menschen das Konstrukt mit der uns angenehmen Ideololgie zu füllen.

Nun, wenn es aber nicht die EU ist, wer ist es dann?

Sind es am Ende wir selbst? Oder genauer formuliert unsere Werte? Jene Werte, die unser Tun und Handeln bestimmen?
Die Nichiren-Buddhisten sagen: Alles geht zurück auf Ursache und Wirkung.
Kann es sein, dass viele von uns diese Grundwahrheit vergessen haben?

Hier ein paar Fragen:
– Ist es in Ordnung, wenn sich von uns gewählte Volksvertreter hinstellen, eine 5-stellige Zahl aus dem Ärmel schütteln und dann sagen, dass damit das Fass voll sei?

– Was ist mit der politischen Ordnung in Europa, mit (von Menschen errichteten) Grenzen? Diese Erde, auf der wir leben kam so lange ohne Grenzen aus – wer hat das Recht sich zu erdreisten, dass diese Grenzen bis zum Nimmerleinstag unveränderlich sein müssen?

– Dass “uns” Deutschen, Österreichern, Europäern dieses Land auf dem wir wohnen “gehört”?

– Wann hat ich zuletzt ein Politiker vor die Presse gestellt und gesagt: “Ich habe diese Entscheidung mit dem Herzen getroffen. Ich kann NICHT mit Zahlen belegen, dass sie zu Erfolg führt, aber ich fühle, dass es richtig ist!”

Ich möchte nicht “antiaufklärerisch” wirken, werde aber das Gefühl nicht los, dass wir alle miteinander zu sehr im Kopf sind. Zu Lasten von Menschlichkeit und Mitgefühl.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf schlachten wir das falsche Schwein?

  1. Hagen A. Scholz sagt:

    Nun, unsere Werte sind/wären in Ordnung.
    Unseren EU-Politikern sind sie nur egal und werden bewusst hintergangen. Immer der Wirtschaft gehorchend und schon lange nicht uns, dem Volk dienend. Alle uns, beim Eintritt in die EU, gegebenen Versprechen wurden gebrochen oder nicht erfüllt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *